Samstag, 9. August 2014

Amazon bettelt: Autoren sollen Protestbriefe an Hachette senden


In dem seit Wochen andauernden Streit um Provisionen und Preise für ebooks, hat Amazon auf eine Zeitungsanzeige von 909 Autoren in der New York Times hastig reagiert. Kindle Autoren werden aufgefordert, massenhaft Protestmails an den Verlag Hatchette zu senden und ihm klar zu machen, dass seine aktuelle Kampagne die freie Ausbreitung günstiger ebooks behindert.
Amazon versucht so der PR Kampagne entgegenzusteuern die derzeit über eine ganzseitige Anzeige in der New York Times das Verhalten von Amazon gegenüber Autoren und Verlagen kritisiert.
Hier die Amazon Email von heute:

Dear KDP Author,

Just ahead of World War II, there was a radical invention that shook the foundations of book publishing. It was the paperback book. This was a time when movie tickets cost 10 or 20 cents, and books cost $2.50. The new paperback cost 25 cents – it was ten times cheaper. Readers loved the paperback and millions of copies were sold in just the first year.

With it being so inexpensive and with so many more people able to afford to buy and read books, you would think the literary establishment of the day would have celebrated the invention of the paperback, yes? Nope. Instead, they dug in and circled the wagons. They believed low cost paperbacks would destroy literary culture and harm the industry (not to mention their own bank accounts). Many bookstores refused to stock them, and the early paperback publishers had to use unconventional methods of distribution – places like newsstands and drugstores. The famous author George Orwell came out publicly and said about the new paperback format, if “publishers had any sense, they would combine against them and suppress them.” Yes, George Orwell was suggesting collusion.

Well… history doesn’t repeat itself, but it does rhyme.

Fast forward to today, and it’s the e-book’s turn to be opposed by the literary establishment. Amazon and Hachette – a big US publisher and part of a $10 billion media conglomerate – are in the middle of a business dispute about e-books. We want lower e-book prices. Hachette does not. Many e-books are being released at $14.99 and even $19.99. That is unjustifiably high for an e-book. With an e-book, there’s no printing, no over-printing, no need to forecast, no returns, no lost sales due to out of stock, no warehousing costs, no transportation costs, and there is no secondary market – e-books cannot be resold as used books. E-books can and should be less expensive.

Perhaps channeling Orwell’s decades old suggestion, Hachette has already been caught illegally colluding with its competitors to raise e-book prices. So far those parties have paid $166 million in penalties and restitution. Colluding with its competitors to raise prices wasn’t only illegal, it was also highly disrespectful to Hachette’s readers.

The fact is many established incumbents in the industry have taken the position that lower e-book prices will “devalue books” and hurt “Arts and Letters.” They’re wrong. Just as paperbacks did not destroy book culture despite being ten times cheaper, neither will e-books. On the contrary, paperbacks ended up rejuvenating the book industry and making it stronger. The same will happen with e-books.

Many inside the echo-chamber of the industry often draw the box too small. They think books only compete against books. But in reality, books compete against mobile games, television, movies, Facebook, blogs, free news sites and more. If we want a healthy reading culture, we have to work hard to be sure books actually are competitive against these other media types, and a big part of that is working hard to make books less expensive.

Moreover, e-books are highly price elastic. This means that when the price goes down, customers buy much more. We've quantified the price elasticity of e-books from repeated measurements across many titles. For every copy an e-book would sell at $14.99, it would sell 1.74 copies if priced at $9.99. So, for example, if customers would buy 100,000 copies of a particular e-book at $14.99, then customers would buy 174,000 copies of that same e-book at $9.99. Total revenue at $14.99 would be $1,499,000. Total revenue at $9.99 is $1,738,000. The important thing to note here is that the lower price is good for all parties involved: the customer is paying 33% less and the author is getting a royalty check 16% larger and being read by an audience that’s 74% larger. The pie is simply bigger.

But when a thing has been done a certain way for a long time, resisting change can be a reflexive instinct, and the powerful interests of the status quo are hard to move. It was never in George Orwell’s interest to suppress paperback books – he was wrong about that.

And despite what some would have you believe, authors are not united on this issue. When the Authors Guild recently wrote on this, they titled their post: “Amazon-Hachette Debate Yields Diverse Opinions Among Authors” (the comments to this post are worth a read). A petition started by another group of authors and aimed at Hachette, titled “Stop Fighting Low Prices and Fair Wages,” garnered over 7,600 signatures. And there are myriad articles and posts, by authors and readers alike, supporting us in our effort to keep prices low and build a healthy reading culture. Author David Gaughran’s recent interview is another piece worth reading.

We recognize that writers reasonably want to be left out of a dispute between large companies. Some have suggested that we “just talk.” We tried that. Hachette spent three months stonewalling and only grudgingly began to even acknowledge our concerns when we took action to reduce sales of their titles in our store. Since then Amazon has made three separate offers to Hachette to take authors out of the middle. We first suggested that we (Amazon and Hachette) jointly make author royalties whole during the term of the dispute. Then we suggested that authors receive 100% of all sales of their titles until this dispute is resolved. Then we suggested that we would return to normal business operations if Amazon and Hachette’s normal share of revenue went to a literacy charity. But Hachette, and their parent company Lagardere, have quickly and repeatedly dismissed these offers even though e-books represent 1% of their revenues and they could easily agree to do so. They believe they get leverage from keeping their authors in the middle.

We will never give up our fight for reasonable e-book prices. We know making books more affordable is good for book culture. We’d like your help. Please email Hachette and copy us.

Hachette CEO, Michael Pietsch: Michael.Pietsch@hbgusa.com

Copy us at: readers-united@amazon.com

Please consider including these points:

- We have noted your illegal collusion. Please stop working so hard to overcharge for ebooks. They can and should be less expensive.
- Lowering e-book prices will help – not hurt – the reading culture, just like paperbacks did.
- Stop using your authors as leverage and accept one of Amazon’s offers to take them out of the middle.
- Especially if you’re an author yourself: Remind them that authors are not united on this issue.

Thanks for your support.

The Amazon Books Team

P.S. You can also find this letter at www.readersunited.com

Samstag, 24. Mai 2014

Ebook Marketing Tipp: Ebook übersetzen lassen

Wer nicht so viele Titel im Repertoire hat, oder einfach den Leserkreis erweitern möchte, der kann neue Kundengruppen durch die Übersetzung seines Ebooks erreichen.
Früher waren solche Dienstleistungen recht teuer und langwierig, aber Globalisierung und vor allem dem Internet sei Dank, ist das heute schnell und relativ günstig machbar.
Folgendes sollte man jedoch vor einer Übersetzung bedenken:

Der Ursprungstext sollte fehlerfrei sein, denn durch die Übersetzung verwässert Inhalt und Aussage etwas. Zudem können Fehler zu noch schwerwiegenden Fehlern in der Übersetzung führen. Begriffe die sehr speziell sind, wie z.B. Szenesprache, Dialekt, "Insiderbegriffe" sollte man durch allgemein bekannte und im Duden recherchierbare Formulierungen ersetzen.

Vor einer Übersetzung in eine andere Sprache sollte man zudem die Reichweite prüfen. Englisch beispielsweise wird von ca. 375 Millionen Muttersprachlern verwendet und von ca. 1.4 Milliarden Menschen verstanden. Trotzdem sollte man prüfen ob der Text geeignet und für den nicht deutschen Sprecher interessant ist. Eine Abhandlung über deutsche Steuergesetze wird nur einem kleinen Kreis von Lesern einen Nutzen bringen. Belletristik muss auch den kulturellen und ethischen Anschauungen der Zielsprecher genügen. So sind erotische Texte und Abbildungen in vielen Ländern nicht erlaubt, religiöse Vorstellungen oder gar Gesetze, sowie bestimmte politische Aussagen können zu Problemen in manchen Ländern führen  usw. Auf der Website Weltsprachen.net kann man eine Aufstellung der 12 am häufigsten gesprochenen Sprachen einsehen und deren wirtschaftliche Bedeutung.

Automatische Übersetzungen sollte man nicht wählen. Keine Software ist derzeit in der Lage, die sich schnell verändernde Sprache wirklich sinnentsprechend zu übersetzen. Semantische Eigenschaften, die dem Wort erst einen Sinn geben können von Übersetzungsprogrammen nicht geliefert werden. Hier ist das Wissen nötig, was sich hinter einer Abkürzung oder einem Begriff im Gesamtzusammenhang des Textes verbirgt.

Wer schnell einen Kostenvoranschlag haben möchte, kann sich z.B. bei einer Übersetzungplattform wie Translated.net, ohne Registrierung ein Angebot erstellen lassen.

Mittwoch, 5. Februar 2014

3D Drucker ebook "Business & Technik"

3D Drucker sind für jeden ein interessantes Thema, der nach neuen Geschäftsideen sucht, oder mal prüfen will ob so ein Gerät für ihn privat oder beruflich nutzbar ist. Das Feld ist noch sehr jung und die Claims noch lange nicht abgesteckt. Da gibt es noch viele Gebiete auf denen man etwas ganz neues oder einzigartiges aufbauen kann. Den Aufbau von Suchmaschinen oder sozialen Netzwerken wird heute wohl kaum noch einer wagen. Da ist es nicht verkehrt nach zukunftsträchtigen Branchen Ausschau zu halten.
Doch was macht einen 3D Drucker überhaupt aus? Welche Verfahren gibt es und wo liegen deren derzeitige Grenzen? Woran kann man bei 3D Druckern eigentlich Geld verdienen? Und wieviel?
Der Autor Marcel A. Buth verbindet die Fragen nach der verwendeten Technik mit Überlegungen und Daten zu dem entsprechendem Businessmodell, sei es Entwicklung, Handel oder Dienstleistung.
Cover Kindle ebook

Das Buch ist bei Amazon für den Kindle als Ebook erschienen, und alternativ auch als Printversion in einer s/w 350 S. und einer erweiterten farbigen 450 S. Ausgabe erhältlich.

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Kostenlose ISBN für ebooks für schnelle Autoren!


Wer sich noch bis zum 31.12.2013 aufraffen kann, bekommt bei Xinxii eine kostenlose ISBN für sein Ebook. Xinxii ist eine deutsche Plattform, die Ebooks auch in viele internationale Ebook Plattformen wie Amazon, Weltbild Verlag oder den Apple iStore distributiert.
Außer der Deadline gibt es keine großen Vorgaben. Aber selbst wenn dieser Termin schon vorbei sein sollte, lohnt sicher ein Blick auf die Seite, vielleicht wird die Aktion ja wiederholt.
Hier der Text der Aktion:
In der Zeit vom 25.11. – 18.12. 2013 gibt es bei uns jede ISBN über das XinXii-Power-Paket unbegrenzt kostenlos. Daher lohnt es sich für Dich doppelt, alle möglichen geplanten E-Book-Projekte noch vor Weihnachten abzuschließen und bei XinXii hochzuladen:
Du erhältst eine Gratis-ISBN und sparst damit Kosten.
Du rutschst mit Deinem Titel noch in das Weihnachtsgeschäft.
Wir bringen Dein E-Book mit einer ISBN gratis in all Deine gewünschten Online-Shops, und Du erhöhst damit Deine Chance von vielen Lesern entdeckt zu werden!
gratis isbn blogSo erhältst Du Deine Gratis-ISBN:
E-Book hier im gratis XinXii-Power-Paket hochladen (statt 19,99 EUR).
Aus den führenden Online-Shops Deine Favoriten auswählen
Eine ISBN kostenlos zugewiesen bekommen
Titel zur Konvertierung und Auslieferung einreichen
Dein E-Book sollte
… dem Genre Belletristik angehören – egal ob Liebesroman, Thriller, Vampirgeschichte…,
… mindestens 10 Normseiten (= 1.800 Zeichen inkl. Leerzeichen) umfassen,
… ein vollständiges Impressum aufweisen (inklusive Namen und Kontaktdaten),
… mit einem Buchcover hochgeladen werden (1.400 Pixel breit, JPEG-Datei, inklusive Autorenname/Pseudonym u. Titel).
Achtung: Für diese Weihnachtsaktion gelten oben genannte Bedingungen sowie unsere AGB (insbesondere Absatz 4.1). XinXii ist nicht verpflichtet, jedem hochgeladenen E-Book eine ISBN kostenlos zuzuweisen und ist berechtigt, die Aufnahme zur ISBN-Vergabe und Distribution ohne Angabe von Gründen abzulehnen oder einen Eintrag zu löschen. Es besteht kein genereller Aufnahmeanspruch.
An anderer Stelle wurde nicht explizit darauf hin gewiesen, dass es sich um Belletristik handeln müsse.
Weiterhin scheint die ISBN eine US ISBN zu sein. Das ist zwar kein Problem, wird aber auch nicht ausdrücklich gesagt.

An anderer Stelle heißt es dann bei Xinxii:

* Erfüllt mein eBook die Grundvoraussetzungen für eine Distribution (d.h. für eine Auslieferung an eBook-Shops)?
Um für eine Distribution freigegeben zu werden, muss Dein eBook...
- zum Genre Belletristik, Biographie oder Fach-/Sachbuch
zählen (d. h. es ist keine Vorlage, Präsentation o.ä.).
- ein Buchcover haben, das mit einer Breite von mindestens 1400 Pixel und im jpg-Format auf XinXii hochgeladen wurde.
- über ein Impressum verfügen.
Was denn nun? Belletristik und/oder Sachbuch? Hier ist eine Klarstellung notwendig. Ansonsten kann man sich eine US ISBN auch über den von mir beschriebenen Trick kostenlos besorgen - und trotzdem die Bücher bei Xinxii einstellen.
Mehr Beiträge mit wertvollen Tipps, wie du zu einer kostenlosen ISBN kommst, findest du unter dem Artikel.
Viel Erfolg beim Launch eures Ebooks!

Dienstag, 3. September 2013

Achtung Autoren! Ebook Gutscheine für gedruckte Bücher

Amazon bietet eine neue Funktion names Kindle MatchBook an, die es ermöglicht, einem Käufer eines Ebooks einen Gutschein bzw. Rabatt einzuräumen, wenn er dann die gedruckte Variante kauft. Das ist keine schlechte Idee, wem das Ebook gefällt, der möchte es später vielleicht mal gedruckt besitzen, gerade bei umfangreichen Werken ist der Selbstausdruck mit dem Tintenstrahler doch sehr mühselig. Wie es funktioniert erklärt Amazon hier in einer Mail und auf den Hilfeseiten.
.
Heute im Emailpostfach:

 Guten Tag,

wir freuen uns, Ihnen Kindle MatchBook vorzustellen – ein innovatives neues Programm, mit dem Sie Ihre Kindle-Bücher zu einem reduzierten Preis anbieten können, wenn Leser eine Druckversion des Buches kaufen. Sie erhalten so die Möglichkeit, Ihre Umsätze weiter zu steigern. Die Anmeldung beim Programm ist ganz einfach.
Und so geht's:
  1. Wählen Sie Ihren Kindle Direct Publishing (KDP)-Titel in Ihrem KDP-Bücherregal aus und markieren Sie das Kontrollkästchen für die Anmeldung bei Kindle MatchBook auf der Seite "Rechte und Preisinformationen".
  2. Legen Sie den Rabatt für Ihr Buch fest, indem Sie einen Aktions-Listenpreis von 2,99 US-Dollar oder darunter auswählen.
  3. Speichern Sie Ihre Einstellungen für das Kindle MatchBook-Programm.
Wenn Sie Ihr Buch jetzt anmelden, sind Sie unter den Ersten, die von diesem neuen Programm profitieren. Der von Ihnen ausgewählte Kindle MatchBook-Rabatt wird erst nach der vollständigen Einführung des Programms in den nächsten Wochen auf Amazon.com angezeigt. Sie erhalten eine Benachrichtigung per E-Mail, sobald Ihr Kindle MatchBook-Rabatt live angezeigt wird. Ihre Leser können Ihr Buch bald auf einfache und kostengünstige Weise sowohl im Druck- als auch im digitalen Format lesen.

Sie verfügen nicht über eine Druckversion Ihres Buches? Mit CreateSpace, der unabhängigen Veröffentlichungsplattform von Amazon für gedruckte Bücher, können Sie jetzt eine Printversion erstellen.

Besuchen Sie noch heute Ihr KDP-Bücherregal, um Ihre Bücher bei Kindle MatchBook anzumelden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team von Kindle Direct Publishing